Statue – Jambhala – Kubera

46x36 cm – 11,2 Kg – Himalaya Bergkristall, Gold und Edelsteine

Artikelnummer
E1-52
Hersteller
Superior Arts
12.449,95 €
(12.449,95 € / 1 Stück)
12.449,95 €
(12.449,95 € / 1 Stück)
inkl. 1.987,80 € (19.0% MwSt.)
zzgl. Versandkosten
Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • DHL-Paket
    5,99 €
    Lieferung bis: 03.10.22
  • Selbstabholung
    0,00 €
    Lieferung bis: 30.09.22

JAMBHALA-KUBERA

Weltenschützer

  • Herstellungsart: Handarbeit
  • Herkunft: Nepal
  • Material: Bronze, Kupfer, Bergkristall, Türkis, Koralle, Lapislazuli und Gold
  • Größe: 46x36 cm
  • Gewicht: Ca. 11,2 Kg
  • Besonderheit: Himalaya Bergkristall Unikat/extra vergoldet

Jambhala ist ein Bodhisattva des tibetischen Buddhismus. Sie stellt einen Reichtumsgott dar. Es gibt verschiedene Formen und Traditionen des Gotts des Reichtums Jambhala. Meist tritt diese Gottheit in fünf verschiedenen Farben auf: Gelb, Schwarz, Weiß, Grün und Rot. Die bekanntesten Darstellungen sind in den Farben Schwarz und Gelb. Diese verschiedenen Darstellungen treten auch unterschiedlich in Erscheinung. Sie können verschieden viele Köpfe oder Hände besitzen. Hinzu kommt, dass Jambhala auch andere Namen wie Vaiśravana und Kubera trägt. Er ist auch derjenige, der als Herr Yaksas der, die Schätze hütet, bekannt ist.

Außerdem ist festzuhalten, dass Jambhala auch als eine Emanation des Avalokiteśvara in Erscheinung tritt. Avalokiteśvara, ein Bodhisattva, ist als Schutzpatron für das Land Tibet bekannt und auch derjenige, der die meisten unterschiedlichen Erscheinungsformen besitzt. Im tibetischen Buddhismus bezeichnet man ihn als die Verkörperung des Mitgefühls.

Jambhala hat in der tibetischen Götterwelt verschiedene Funktionen. In erster Linie ist er der Gott des Reichtums unter dem Namen Jambhala oder Kubera. Außerdem gehört er zu den acht Dharmapalas und beschützt die Religion als Kubera. Des weiteren zählt er zu den vier Himmelskönigen und hat die Rolle des gelben Königs des Nordens „Vaiśravana“ inne.

Der Mungo bekannt als das marderartige indische Tier, das Schlangen tötet und frisst und gegen ihr Gift immun zu sein scheint. Er führt an, dass die Schlangen, die nāga, wiederum in der indischen Mythologie als die Herren und Hüter großer Schätze gelten. Demnach fungiert der Mungo als Bezwinger der nāga und kommt in den Besitz ihrer Schätze, die dann der Gott des Reichtums als Herr des Mungos an seine Verehrer verteilen kann.

Jambhala wird auf einem Lotus sitzend abgebildet, sein linkes Bein ist gestreckt und sein rechtes angewinkelt, wobei die Anordnung auch umgekehrt sein kann. Er trägt verschiedenen Schmuck wie Schlangen- oder Juwelenschmuck, einen mit Juwelen bestückten Schurz oder eine blaue Utpala-Kette. Kennzeichen dieser Gottheit sind der Lotos und die Juwelen

Der Mungo in seiner linken Hand fungiert als Reichtumspender. Der Mungo ist mit Juwelen und Schätzen bestückt, die zum Vorschein kommen, wenn Kubera sanft auf ihn Druck ausübt. Diese Edelsteine fallen nacheinander in eine Auffangschale, die schon Gold und Juwelen enthält. Kubera wird aber nicht nur Verehrung, sondern auch Opferung geboten.

Er ist der Herrscher über eine versteckte Stadt im Himalaya namens Alakapura, nahe der Heimat von Shiva, dem Berg Kailash.

Lassen Sie sich von diesem Kunstwerk inspirieren!